04..09.2014

Nobelpreisträger Max Planck "Irrlehren der Wissenschaft brauchen 50 Jahre, bis sie durch neue Erkenntnisse ausgelöscht werden, weil nicht nur die alten Professoren, sondern auch deren Schüler aussterben müssen."

Diagnostik

 

 

ELISA - Test 

ELISA ist ein Suchtest, der Antikörper gegen Krankheitserreger finden soll. Die Trefferquote bei einer bestehenden Borreliose liegt um die 30 bis 50%. Sofern der Test positiv ist, wird der Westernblot als Bestätigung angesetzt. Ein negatives Ergebnes hat zwar keine Aussagekraft, aber trotzdem wird es auf Verlangen der Krankenkassen von vielen Ärzten als Ausschluss der Krankheit gewertet. Viele Patienten glauben dann dem Arzt, weil sie der medizinischen Kenntnis des Arztes vertrauen. 

Ein weiteres Problem: Da es keine Labor-Standards gibt, nutzen die Labore für Ihre Tests unterschiedliche Erregersets, aus denen unterschiedliche Borrelienstämme gewonnen werden, die dann wiederum unterschiedlich interpretiert werden. 

 

Westernblot - Bestätigungstest 

Es handelt sich um einen Bestätigungstest, bei dem so genannte Banden, spez. Eiweißstrukturen sichtbar gemacht werden. (Westernblot)

Es gibt zwei Werte zur Borreliose Bestimmung.

    ein IgM steht meistens für eine akute Borrelieninfektion.

    das IgG steht für eine chronische Borreliose.

Das Problem der Borreliosediagnostik ist, dass diese normalerweise in der Immundiagnostik geltenden Regeln nur teilweise zutreffen. So kann auch ein erhöhtes IgM in einer Spätphase, bei chronischer und auch bei ausgeheilter Borreliose existieren. Das IgG kann dann manchmal negativ sein. Ein negativer Borrelien Nachweis im Blut schließt allerdings nicht 100%ig aus, dass der Patient nicht doch mit den Borreliose Bakterien infiziert ist. Nur spezielle Labore können helfen.

 

PCR - Test 

Ein DNA-Test bei dem z.B. im Urin befindliche Erreger vermehrt werden und der genetische Fingerabdruck der Borrelien gesucht wird. Trefferquote etwa 30%. 

 

Liquor = Nervenwasser

Indiziert ist eine Liquordiagnostik bei akuten Entzündungen des Nervensystems, z.B. Meningitis, Guillain-Barre-Syndtrom, zerebral Vaskulitis, Myelitis, Hirnnerven-Neuritis , akuter Polyneuropathie , usw. Es werden Antikörper gegen Borrelien gesucht, die Trefferquote der Borreliose liegt bei ca. 10-20%.

 

Lymphozyten - Transformationstest (LTT)

Da die zelluläre Immunantwort (Lymphozyten, Monozyten) eine raschere Dynamik hat als die relativ träge serologische Antikörperbildung, soll nach Meinung einiger Labore und Ärzte, der neuere und genauere Test, der Elispot haben. Trefferquote 33%.

Es wird vermutlich noch mehr Borreliosetests geben. Aber das Erschreckende ist, das wahrscheinlich bis zu ca. 70 % aller Borreliose-Laboruntersuchungen falsch sind, da sie nicht standardisiert sind. 

 

Man kann abschließend als betroffener Patient nur feststellen -- Russisch Roulette--.

Für nähere weitere Information empfehle ich die Seiten der Deutsche Borreliose-Gesellschaft, sowie die Leitlinien ILADS International Lyme and Associated Diseases Society zu lesen. 

“Die Deutsche Borreliose-Gesellschaft (DBG) ist eine fächerübergreifende medizinische Gesellschaft. Ihre Mitglieder sind Wissenschaftler und Ärzte, die sich mit der Lyme-Borreliose und assoziierten Infektionskrankheiten befassen.” 

Eine treffsichere Diagnose ist nur über fachkundige Ärzte mit Spezial Laboren zu bekommen

[Die nicht erkannte Borreliose] [Borreliose] [Diagnostik] [Behandlung] [Kosten] [Hintergrund Infos] [Kontakt] [Impressum]