04..09.2014

Nobelpreisträger Max Planck "Irrlehren der Wissenschaft brauchen 50 Jahre, bis sie durch neue Erkenntnisse ausgelöscht werden, weil nicht nur die alten Professoren, sondern auch deren Schüler aussterben müssen."

Kosten

 

 

Die Kostenübernahme für Infusionstherapien in Kliniken kann sich für betroffen Patienten in der Spätborreliose zu einem echten finanziellen Abenteuer entwickeln.

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten meistens nicht. Bei privaten Krankenkassen sieht es etwas besser aus.

Gesetzt den Fall Sie werden von einer Zecke am Kopf gebissen und merken es nicht. Sie kratzen die Zecke ab in der Annahme Sie haben eine Vertrocknung von Blut am Kopf erwischt. Sie fallen Jahre später in die genannten Symptome einer Spätborreliose, finden den richtige Arzt oder Klinik, dann kann ich Ihnen jetzt schon versprechen, das die Kostenübernahmeodyssee beginnt. Man kann eigentlich nur froh sein, wenn man überhaupt schon eine fachkompente Klinik oder Arzt gefunden hat.

Die Krankenkassen werden alle begleitenden Erkrankungen anerkennen, aber die wenigsten Krankenkasse die Spätborreliose, die letztendlich der Auslöser aller Symtome ist. Schnell sind für einen klinischen Infusionsaufenthalt 10.000 € zu bezahlen und wer dann keine Rücklagen hat, kann eigentlich nur noch um aktive Sterbehilfe bitten. Der finanzielle und soziale Absturz droht.

Ich will Ihnen keine Angst machen, nur Sie und Ihre Angehörigen müssen kämpfen, stark sein um die gesundheitlichen Ziele und auch die Kostenübernahmen mit notfalls rechtsanwaltlicher Unterstützung zu erreichen.

[Die nicht erkannte Borreliose] [Borreliose] [Diagnostik] [Behandlung] [Kosten] [Hintergrund Infos] [Kontakt] [Impressum]